"Joan of Arc"


Joan of Arc USA, Kanada, CSSR 1998/99 Produktion: Alliance Atlantis Kanada Produzent: Peter Sussmann, ed Gernon Buch: Michael Alexander Miller und Ronald Parker Musik: Tony Kosinec und Asher Ettinger Special Gesang: Charlotte Church, Regie: Christian Duguay

Darsteller: Leelee Sobieski, Chad Willett, Jacqueline Bisset, Powers Boothe, Olympia Dukakis, Neil Patrick Harris, Robert Loggia, Maximilian Schell, Peter Strauss, Jonathan Hyde, Maury Chaykin und Shirley MacLaine sowie Peter O’Toole.

Neben Dem Film Uprising war Joan of Arc für Leelee Sobieski nicht nur die größte Herausforderung in ihrem jungen Alter von 16 Jahren, sondern auch als Darstellerin war sie in diesem Drama absolute Weltklasse. Zudem hält sie bis heute noch den einsamen Rekord gegenüber anderen Darstellerinen zu diesem Historiendrama, bei den Dreharbeiten so alt gewesen zu sein wie ihr Historisches Vorbild der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc, nähmlich gerade mal 16 Jahre. Dieses Drama wurde schon bis heute über 30 mal Verfilmt.

Filmmusik wird abgespielt



Golden Globe 2000
13 Nominierungen für Joan of Arc
und schon die dritte Emmynominierung
für Leelee Sobieski



Vor über 560 Jahren fand Jeanne d'Arc einen grausamen Tod, seit knapp 100 Jahren erlebt sie in regelmäßigen Abständen ihre Wiederauferstehung auf der Leinwand. Viel haben die erste Umsetzung aus der Anfängen des Kinos und das jüngste Epos nicht gemein: Konnte Georges Méliès die Geschichte um die französische Nationalheldin noch in weniger als einer Viertelstunde erzählen, benötigt Luc Besson (neueste Kino-Verfilmung mit Milla Jovovich 2002) hierfür knapp drei Stunden. Dabei bietet der geschichtsträchtige Lebens- und Leidensweg wenig Raum für Variationen: Das einfache Bauernmädchen Johanna muss in jungen Jahren miterleben, wie englische Soldaten in ihrem kleinen Heimatort Domremy einfallen, Feuer legen und auf dieser Weise ihr besten und einzigen Freund töten. Ein Priester versucht sie zu beruhigen, indem er sie glauben macht, sie sei von Gott für etwas Besonderes im Leben vorbestimmt. Eine Überzeugung, die sich in den folgenden Jahren in Johanna manifestiert: Sie empfängt einige Botschaften von Gott und sieht es als ihre Aufgabe an, ihren Charles den VII zur Krone von Frankreich zu verhelfen. Kein einfaches Ansinnen, steht diese nach einer Absprache doch Henry VI zu, der aber nach der einhelliger französischer Meinung zu jung für den Posten des Herrschers über das Vaterland ist. Obwohl weder des Lesens noch des Schreibens mächtig, gerade einmal im Teenageralter und in einer Zeit unterwegs, in der der Begriff Emanzipation kaum eine Bedeutung hatte, gelingt es Johanna (Leelee Sobieski), die französischen Heerscharen hinter sich zu versammeln. Durch ihren unglaublichen Kampfeswillen und ihre Überzeugung, die Botin Gottes zu sein, erringt sie den Respekt der Soldaten, die ihr bis in die Haarspitzen motiviert in den Kampf folgen. Mitten im Gemetzel wird Johanna von einem gegnerischen Pfeil getroffen und von ihren Soldaten in sicherer Entfernung ge-bracht wo sie wieder eine Stimme hört, das sie Gottes Werk vollenden soll. Die Franzosen gehen zwar siegreich aus dem Kampf hervor, doch Johanna begreift, dass man kein Glücksgefühl empfinden kann, wo so viel Blut geflossen ist. Sie erkennt, dass sie sich den Sieg über die Engländer mit Tod und Leid erkauft hat. Die legendäre Schlacht von Orléans ist endgültig gewonnen und Charles VII kann sich zum König von Frankreich ernennen. Womit Johanna ihre Schuldigkeit getan hat. Sie kämpft zwar weiter für die Freiheit ihres Landes, doch ohne Unterstützung des Königs, der sein Ziel erreicht hat und wenig Interesse an kostspieligen Unternehmungen zeigt. Auf eigene Faust versucht Johanna Paris zu befreien, scheitert aber und wird an die Engländer verraten. Auch im Kerker wird sie von Visionen heimgesucht, die ihr aber wenig Trost spenden, sondern ihren göttlichen Auftrag in Frage stellen. Nach einem Prozess wegen Hexerei wird die junge Frau den Engländern übergeben, die sie am 30. Mai 1431 auf dem Marktplatz von Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Sie war 19 Jahre alt. Fünfhundert Jahre später wird Johanna von Orléans vom Vatikan in Rom heilig gesprochen...
Nun zu Leelee Sobieski, sie ist gerade mal 21 Jahre alt und gilt in Hollywood schon lange als ganz heißer Tipp. Die schöne Hauptdarstellerin im zweiteiligen Historiendrama Jeanne d'Arc - die Frau des Jahrtausends. Als die Dreharbeiten begannen, war Leelee gerade 16 Jahre alt und hält damit zu anderen Johanna Verfilmungen einen einsamen Rekord - also genau passend für die Rolle der Jeanne d'Arc. Der Film, eine amerikanische TV-Produktion, kostete fast 50 Millionen Dollar. In weiteren Hauptrollen: Chad Willett, Peter O'Toole, Shirley McLaine, Peter Strauss und Maximilian Schell.

Nachtrag zu Johanna von Orleans. Sie war gerade mal erst 19 Jahre alt, als man sie auf dem Scheiterhaufen verbrannte. Doch da war sie längst zur französischen Nationalheldin geworden. Noch im Kindesalter erscheinen Jeanne drei Heilige, die sie drängen, Frankreich gegen die Eindringlinge aus England zu beschützen. Mit 16 greift sie zu den Waffen und befreit Orléans von den Engländern, gibt den Franzosen die Hoffnung zurück. Doch dann gerät sie in die Hände der Inquisition. John Lemaître (Maximilian Schell) und Bischof Cauchon (Peter O'Toole) stellen sie vor die Wahl: Entweder schwört sie ihrem Glauben ab oder sie stirbt. Jeanne wählt den Tod... In Amerika verfolgten das mit vielen emotionen geladene Drama über 36 Millionen Zuschauer, es gab für die Produktion 13 Emmy-Nominierungen. Für Leelee Sobieski war es eine schwierige Rolle: Es war nicht leicht, eine Frau zu spielen, die vor so langer Zeit gestorben ist. Es lebt ja niemand mehr, der mir von ihr erzählen konnte. Sie las deshalb George Bernard Shaws Stück und büffelte Geschichtsbücher - das half. Für Leelee war es der Start zu einer kometenhaften Karriere (zuletzt zu sehen in Kubricks Eyes Wide Shut). Und doch: Ihr Ziel ist nicht nur die Schauspielerei. Sie hat sich fest vorgenommen, Regisseurin zu werden.


© 1995 - 2012 www.leeleesobieski.de



Wer sich für die alte Geschichte zu Jeanne d'Arc interessieret,
hier einige Links:
www.heraldiger.org
www.decopole.com
www.millersv.edu
www.la-pucelle.de
www.stjoan-center.com